BMM 2018/19, Bericht zu Runde 6

Hallo, liebe Schachfreunde!
 g
Die sechste Runde der BMM stand heute an und mit vielen Ausfällen in der 1. Mannschaft galt es, die Lücken zu schließen und zusammen zu rücken.
g
Unsere 1. musste ohne 4 Stammspieler beim SC Kreuzberg 3 antreten, bei Bestbesetzung ein auf dem Papier schlagbarer Gegner.
Mit 3 der 5 Top-Bretter der 2. Mannschaft ausgestattet wurde also versucht, den Anschluss an die Spitzenplätze nach der Niederlage in der letzten Runde wiederherzustellen.
Leider waren alle 3 Vertreter heute glücklos und mussten allesamt knappe Niederlagen hinnehmen.
Nur Sf Grabinger konnte seine Partie gewinnen und die Partie endete 2-6.
Die zweite Niederlage in dieser Saison und die zweite in Folge heißt, dass in den nächsten Runden nochmal zugelegt werden muss um die Saison angemessen zu beenden.
Dann hoffentlich wieder mit allen Stammspielern.
 g
Entsprechend ersatzgeschwächt musste die 2. also zuhause gegen den SV Rot-Weiß Neuenhagen ran, ein schlagbarer Gegner, der für den möglichen Aufstieg unbedingt besiegt werden musste.
Glücklicherweise war auch der Gegner aus Neuenhagen ersatzgeschwächt und zwar so sehr, dass 2 Spieler die weite Reise nach Tempelhof gar nicht erst angetreten hatten.
Dadurch kamen Schachfreunde Schmidt und Martens zu kampflosen Siegen, die im Fall von einem verschnupften Sf Rainer Schmidt bestimmt nicht 100% unerwünscht kamen 😉
Am Ende stand ein 5-3 Sieg zu Buche.
Sf Zimdahl’s zweiter Sieg in Folge am 1. Brett und Sf Bauer’s 4. Sieg im 5. Saisonspiel (jetzt 4,5/5 Punkten!) ebneten den Weg zum 4. Mannschaftssieg in Folge.
Alle Aufstiegschancen sind also gewahrt, obwohl es am Ende der Saison tatsächlich noch um die Brettpunkte gehen könnte.
Das Spiel gegen Tabellenführer Lasker Steglitz-Wilmersdorf in Runde 8 wird nichtsdestotrotz entscheidend sein.
 g
Ohne Mannschaftsleiterin Klevenow, die bei der 2. aushalf und ein wichtiges Remis holte, setzte sich das Tief der 3. Mannschaft leider fort.
Man verlor mit 2,5-3,5 denkbar knapp gegen die SG CAISSA/ VfB Hermsdorf 3.
Hier soll allerdings kein Vorwurf an Sfe Heide Ketterling und Alberth gehen, die an Brett 1 bzw. 5 gegen Gegner mit jeweils 1700-1800 DWZ verloren.
Warum diese in der 4. Klasse gemeldet sind, kann ich nicht so recht verstehen oder nachvollziehen.
Glückwunsch geht dagegen an Sfe Brosius und Püschel, die ihre starke individuelle Saison mit Siegen fortsetzen konnten.
Sf Brosius hat in dieser Saison bereits 4,5 von 6 (inklusive einem Remis in der 2. Mannschaft), Sf Püschel sogar schon 5/6 möglichen Punkten geholt.
 g
Keine Probleme hat weiterhin unsere 4. Mannschaft, die sich mit 4-2 bei der SG Narva 3 durchsetzte.
Siege von unseren Youngstern, Schachfreunden Siefke und Sünnenwold sowie von Veteran Roland Hadlich legten die Grundlage für den 6. Sieg im 6. Wettkampf.
Lobend soll auch das Remis von Sf Voß erwähnt werden, der gegen einen starken Gegner ein wichtigen halben Punkt holte.
Mit 12 Punkten ist man nur einen halben Brettpunkt hinter Tabellenführer Berolina 6.
Der Knaller gegen Berolina steigt in der Runde 7 bei uns im Klubheim und wird wohl entscheiden, wer die Klasse gewinnt.
 g
Nach 2 Dritteln der Saison lässt sich ein gutes Zwischenfazit bezüglich der Tabellensituation ziehen:
 g
Die 1. ist nach einem überragenden Start etwas ins Stottern geraten, sollte mit dem Abstieg allerdings nichts mehr zu tun haben.
 g
Die 2. machte es andersrum, hat nach 2 Niederlagen zum Saisonstart 4 Siege in Folge geschafft und hat in der Runde 8 ein Endspiel um den Aufstieg in die 1. Klasse.
 g
Die 3. hat nach ein paar unglücklichen Runden den Anschluß an die Aufstiegsränge verloren und muss in den kommenden Runden nochmal zeigen, was sie kann.
 g
Die 4. hat nach 6 Runden bereits 5 Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz, braucht aus 3 verbleibenden Runden somit nur noch 2 Punkte.
 g
Allen Spielern und Mannschaftsleitern danke ich wie immer für ihren Einsatz und ihre Unterstützung!
 g
Mit sportlichen Grüßen
Jan Engelmann
Spielleiter SKT